Wann fängt Weihnachten an?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wann fängt Weihnachten an?

      Hallo zusammen,
      habe heute mein Weihnachtsgedichtebuch heraus gekramt und ein wenig drin gelesen. Dieses Gedicht finde ich besonders schön und hab es für euch aufgeschrieben:

      Wann fängt Weihnachten an?
      Wenn der Schwache
      dem Starken die Schwäche vergibt,
      wenn der Starke
      die Kräfte des Schwachen liebt,
      wenn der Habewas
      mit dem Habenichts teilt,
      wenn der Laute
      bei dem Stummen verweilt
      und begreift,
      was der Stumme ihm sagen will,
      wenn das Leise
      laut wird
      und das Laute
      still,
      wenn das Bedeutungsvolle
      bedeutungslos,
      das scheinbar Unwichtige
      wichtig und groß,
      wenn mitten im Dunkel
      ein winziges Licht
      Geborgenheit,
      helles Leben verspricht,
      und du zögerst nicht,
      sondern du
      gehst,
      so wie du bist,
      drauf zu,
      dann,
      ja, dann
      fängt Weihnachten an.

      (Rolf Krenzer)

      LG Jamie
    • sehr schön. und sollte das ganze jahr gelten. Ich schliesse mich gerne an und leite euch mein top weihnachtsgedicht weiter:


      Genau wie damals
      eingeschickt von Anke Gollnik

      Nein,das sind ja Ausländer
      und noch drei dazu.
      Schwarz ist dieser eine,
      Zimmer sind hier keine !
      Mach die Türe zu,
      ich brauch meine Ruh !

      Nein,die ist ja schwanger
      und so jung dazu.
      das gibt Scherereien,
      und das Kind wird schreien.
      Mach die Türe zu,
      ich brauch meine Ruh !

      Nein,das sind so Typen
      und noch zwölf dazu !
      Die soll weiterfahren
      mit den langen Haaren.
      Mach die Türe zu,
      die störn meine Ruh !

      Alles so geblieben,
      keiner lernt was dazu.
      Damals so wie heute
      sind's die gleichen Leute.
      Und auch ich und du??
      Bleiben Türen zu ????

      und noch ein Kästner
      Ein Gedicht von Erich Kästner

      Morgen, Kinder, wird's nichts geben!
      Nur wer hat, kriegt noch geschenkt.
      Mutter schenkte euch das Leben.
      Das genügt, wenn man s bedenkt.
      Einmal kommt auch eure Zeit.
      Morgen ist's noch nicht soweit.
      Doch ihr dürft nicht traurig werden,
      Reiche haben Armut gern.
      Gänsebraten macht Beschwerden,
      Puppen sind nicht mehr modern.
      Morgen kommt der Weihnachtsmann,
      allerdings nur nebenan.
      Lauft ein bisschen durch die Straßen!
      Dort gibt's Weihnachtsfest genug.
      Christentum, vom Turm geblasen,
      macht die kleinsten Kinder klug.
      Kopf gut schütteln vor Gebrauch!
      Ohne Christbaum geht es auch.
      Tannengrün mit Osrambirnen -
      lernt drauf pfeifen! Werdet stolz!
      Reißt die Bretter von den Stirnen,
      denn im Ofen fehlt's an Holz.
      Stille Nacht und heil'ge Nacht -
      weint, wenn's geht, nicht! Sondern lacht!
      Morgen, Kinder, wird's nichts geben!
      Wer nichts kriegt, der kriegt Geduld!
      Morgen, Kinder, lernt fürs Leben!
      Gott ist nicht allein dran schuld.
      Gottes Güte reicht so weit ...
      Ach, du liebe Weihnachtszeit!
    • ...toll dankeschön, danke Jamie und rika ...da hab ich auch gleich mal geschaut und auch gefunden

      Jedesmal

      wenn zwei Menschen einander verzeihen,
      ist Weihnachten.

      Jedesmal
      wenn ihr Verständnis zeigt für eure Kinder,
      ist Weihnachten.

      Jedesmal,
      wenn ihr einem Menschen helft,
      ist Weihnachten.

      Jedesmal,
      wenn ein Kind geboren wird,
      ist Weihnachten.

      Jedesmal,
      wenn du versuchst, deinem Leben
      einen Sinn zu geben,
      ist Weihnachten.

      Jedesmal,
      wenn ihr einander anseht
      mit den Augen des Herzens,
      mit dem Lächeln auf den Lippen,
      ist Weihnachten.
    • Otto Julius Bierbaum (1865-1910)

      Der amen Kinder Weihnachtslied

      Hört, schöne Herrn und Frauen,
      Die ihr im Lichte seid:
      Wir kommen aus dem Grauen,
      Dem Lande Not und Leid;
      Weh tun uns unsre Füße
      Und unsre Herzen weh,
      Doch kam uns eine süße
      Botschaft aus Eis und Schnee.
      Es ist ein Licht erglommen,
      Und uns auch gilt sein Schein.
      Wir habens wohl vernommen:
      Das Christkind ist gekommen
      Und soll auch uns gekommen sein.

      Drum gehn wir zu den Orten,
      Die hell erleuchtet sind,
      Und klopfen an die Pforten:
      Ist hier das Christuskind?
      Es hat wohl nicht gefunden
      Den Weg in unsre Nacht,
      Drum haben wir mit wunden
      Füßen uns aufgemacht,
      Dass wir ihm unsre frommen
      Herzen und Bitten weihn.
      Wir habens wohl vernommen:
      Das Christkind ist gekommen
      Und soll auch uns gekommen sein.

      So lasst es uns erschauen,
      Die ihr im Lichte seid!
      Wir kommen aus dem Grauen,
      Dem Lande Not und Leid;
      Wir kommen mit wunden Füßen,
      Doch sind wir trostgemut:
      Wenn wir das Christkind grüßen,
      Wird alles, alles gut.
      Der Stern, der heut erglommen,
      Gibt allen seinen Schein:
      Das Christkind ist gekommen! -
      Die ihr es aufgenommen,
      O, lasst auch uns zu Gaste sein!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."