Der Kindergeld Antrag

Antrag auf Kindergeld

Es besteht ein Antragserfordernis. Der Antrag auf Kindergeld ist schriftlich zu stellen. Anträge auf Kindergeld sind i.d.R. bei den örtlich zuständigen Familienkassen zu stellen, die bisher den örtlichen Agenturen für Arbeit angegliedert waren (Bundesagentur für Arbeit). Nunmehr sind die Familienkassen aus den Agenturen für Arbeit ausgegliedert. In Deutschland gibt es nun ca. 100 örtliche Familienkassen. Die Famlienkasse-Direktion ist die oberste Dienstbehörde dieser Familienkassen, sie sitzt in Nürnberg. Angestellten des öffentlichen Dienstes ist Familienkasse die jeweilige Besoldungs- und Vergütungsstelle.

Nachweis des Vorhandenseins der Kinder

Amtliche Unterlagen müssen dem Kindergeld Antrag beigefügt werden um das Vorhandensein der Kinder zu beweisen. In erster Linie kommt hierfür die Geburtsurkunde in Betacht, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach der Geburt des Kindes vorgelegt wird und darin der Eltern-Wohnort angegeben ist. Weiter kommen auch ene Haushaltsbescheinigung in Frage (wenn die Kinder im Haushalt leben) oder eine Lebensbescheinigung (wenn die Kinder nicht mehr im Haushalt leben).

Kinder

Kinder i.S.d. Anspruchs auf Kindergeld sind:
- im ersten Grad mit dem Antragsteller verwandte Kinder (leibliche und adoptierte Kinder),
- Kinder des Ehegatten (Stiefkinder) und Enkelkinder, die der Antragsteller in seinen Haushalt aufgenommen hat,
- Pflegekinder, mit denen der Antragsteller durch ein familienähnliches, auf längere Dauer angelegtes Band verbunden ist.

Kindergeldberechtigter

Kindergeldberechtigter bzw. Inhaber des Anspruchs auf Kindergeld sind die Eltern der Kinder. Ausnahmsweise können die Kinder selbst Anspruchsinhaber sein, wenn es sich um Vollwaisen handelt oder die Eltern unbekannt sind. Die Eltern können den Kindergeldanspruch an die Kinder abtreten (durch Vertrag). Dann können die Kinder den Anspruch auf Kindergeld gegenüber der Familienkasse selbst geltend machen und beantragen.