Höhe Hartz IV Zahlung, Dauer und Berechnung

Höhe des ALG 2

Der Hartz IV Regelsatz für einen alleinstehenden Hilfeempfänger beträgt aktuell 351 Euro pro Monat. Hinzu kommen noch die Kosten für eine angemessene Wohnung und angemessene Heizkosten.

Im Regelsatz sind sämtliche Kosten, die für das Bestreiten des Lebensunterhalts erforderlich sind (Ausnahme Wohnkosten und Heizung) enthalten. Grundsätzlich gibt es keine Einmalleistungen mehr, wie etwa eine Bekleidungsbeihilfe.

Wenn der Haushaltsvorstand mit einem Partner zusammenlebt, so erhalten beide nur 90 Prozent des Regelsatzes. Sonstige erwerbsfähige Angehörige der Bedarfsgemeinschaft sowie Kinder ab Vollendung des 14. Lebensjahrs erhalten 80 Prozent. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres erhalten 70 Prozent.

Dauer der Leistungsgewährung ALG 2

Das ALG 2 wird unbegrenzt gewährt, allerdings gilt der Hartz IV Bescheid immer nur für 6 Monate. Dies hat lediglich verwaltungspraktische Gründe, denn die ARGE überprüft nach einem halben Jahr das Fortbestehen der Bedürftigkeit und die sonstigen Voraussetzungen für den ALG 2 Bezug.

Berechnung ALG 2

Das ALG 2 wird kalendertäglich berechnet, d.h. der Hartz IV Empfänger hat einen Anspruch auf ALG 2 für jeden Kalendertag. Der Monat wird hierbei immer mit 30 Tagen berechnet. Ist der Hartz IV Antrag in einem laufenden Monat gestellt worden, so ergibt sich der ALG 2 Anspruch für diesen Monat, indem man den Regelsatz durch 30 teilt und mit der Anzahl der im Monat verbleibenden Tage multipliziert.

Auszahlung der Hartz IV Leistung

Das ALG 2 wird i.d.R. für sechs Monate bewilligt und monatlich im Voraus ausgezahlt. Die Auszahlung erfolgt üblicherweise auf das im Hartz IV Antrag angegebene Konto des Hilfebedürftigen.

Der Antragsteller kann aber grundsätzlich auch wählen, dass er die Leistung nicht auf ein Konto, sondern an seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt überwiesen haben möchte. Es erfolgt dann eine Zahlungsanweisung zur Verrechnung oder eine Postbarzahlung. Die Kosten hierfür muss der Hartz IV Empfänger jedoch selber tragen, sie werden bei der Auszahlung des Geldes bereits abgezogen. Ausnahme: die Kontoeinrichtung ist dem Hilfebedürftigen unmöglich.