das 15te Türchen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • das 15te Türchen

      So langsam werdet ihr wohl wach *lach*.
      Ich habe schon wieder ganz tolle Hilfe und auch schon Hilfe für ein weiteres Türchen ...lasst euch überraschen ;).

      Ich liebe ja Überraschungen , da werd ich immer ganz hibbelig vor lauter Vorfreude .
      Nur meine Neugierde ....oh man ...die macht mir dann doch zu schaffen :crazy: .
      Da werd ich richtig ungeduldig ....werd wieder zum KInd ....die könnens doch auch nicht erwarten bis endlich endlich Weihnachten ist und das
      Christkind kommt .
      Ich las mich gerne Überraschen , aber wisst ihr was noch viel schöner ist .
      Andere zu Überraschen . Besonders Kinder . Denen sieht man gleich an ob die Überraschung gelungen ist .
      Die Augen strahlen , sie freuen sich überschwänglich , hüpfen jubeln , sind verlegen und bekommen rote Wangen , sind gleich ganz hin und weg und mit ihrer Überraschung beschäftigt .
      Echt das macht mir noch noch viel mehr Spaß und ich bin dann genau so aufgeregt und hibbelig , kann die Freude nicht erwarten und habe selber ganz viel Freude !
      Ich freue mich jetzt auch schon auf Weihnachten und auf die überraschten Gesichter . Es dauert aber noch sooooooo lange *hibbel* .
      Wie ist das bei euch ? Könnt ihr es so langsam nicht mehr erwarten in die strahlenden Augen zu sehen ?
      Empfindet ihr es als eine Tortour das man erst Essen muss , soooooooo ganz in Ruhe und festlich bevor es endlich los geht ?
      Ich esse gerne und so ein Festessen ist toll , aber nicht wenn man auf etwas wartet ;) ......da ist sie wieder die Ungeduld :ari2 .
      Aber die paar Tage ....die schaffen wir auch noch ...ich freu mich jetzt schon !!!!!!!!!!

      Und nun ist ist Jenny 31 dran mit einem schönen Gedicht .

      Weihnachtswünsche

      Vom Weihnachtsmann wünsch ich mir glatt,
      was heute kaum noch jemand hat:
      Geduld - Verständnis - Toleranz -
      und dann noch eine Weihnachtsgans.

      Als nächstes, falls es nicht zu spät:
      dass sich die Menschheit gut versteht,
      dass jeder öfter lächeln kann -
      und dann noch etwas Marzipan.

      Auf meinem Zettel steht ganz dick:
      “ Ich wünsche allen sehr viel Glück”,
      und kleingeschrieben steht ganz hinten:
      “Bring bitte mir auch Aachner Printen.”

      Der Weihnachtsmann kann’s gar nicht leiden,
      wünscht man zu viel, ist nicht bescheiden.
      Drum bleibt mir diesmal nur zum Schluss
      die Bitte um ´ne Pfeffernuss

      Verfasser unbekannt

      Danke liebe Jenny für deine Unterstützung :druck1 .

      Und weils soooo schön ist , ist nun auch noch das "Fundstück " von unserem lieben Besucher an der Reihe .
      Dir auch ganz lieben Dank für deine Hilfe ! :druck2



      Ich wünsche euch einen schönen Mittwoch !




    • Das kann ich nur unterschreiben. Mir geht es auch jedes Jahr so, wenn ich darauf warten "muss", meine Lieben mit ihrem Geschenk zu überraschen. Meistens bin ich aufgeregter und hibbeliger als Eileen und das will was heißen! :D Ich liebe die Zeit, die wir vorher zusammen verbringen, aber wenn Eileen das erste mal ins Wohnzimmer darf (wenn der Baum steht und beleuchtet ist), sie die Geschenke unterm Baum liegen sieht und ihre Augen ganz groß werden und anfangen zu leuchten, dann geht mir das Herz auf und das ist für mich mit der schönste Moment am Heiligen Abend. Ich kann es kaum noch erwarten und nun muss ich immer noch 9 mal schlafen! :)

      Liebe Jenny...vielen Dank für das wunderschöne Gedicht!

      LG Yvonne
    • Mir geht es auch so. Ich finde das Essen vorzubereiten ist nicht nervig, sondern einfach nur toll. Ich freue mich, wenn meine Lieben dann am Tisch sitzen und in Ruhe essen können. Zuvor waren wir in der Kirche und kommen eisig kalt ins Warme. Wir gehen zusammen in die Kirche. Papa fährt mit dem Auto nach hause, legt die Geschenke unter den Baum und ich geh mit den Mädels dann zu Fuss und gucken uns die schönen bunt geschmückten Fenster noch an. Nach dem Essen, wenn die Kinder dann ihre Geschenke auspacken, sitzen wir mit ihnen auf dem Boden. So mittendrin, statt nur dabei;)
      Ich find das dann auch so toll, wenn sie sich zB über Kleinigkeiten wie Socken freuen, als wären es riesige Geschenke. Und die Freude in den Augen.
      Dann spielen wir zusammen, bis es irgendwann ins Bett geht.

      Vielen Dank für Türchen Nr 15 :)

      Manu^^
    • Man kann sich jeden Tag wieder mitfreuen, Danke euch beiden.
      Da geht es uns Mamas denke ich meist genau gleich, mit dem hibbelig sein. Das Kochen find ich auch net stressig, ich denke es ist so stressig wie man es sich selber macht. klar die äußeren umstände usw, aber man kann es gut lenken.
      nach dem essen geht es bei uns raus zu einem spaziergang, die kirche besuchen wir am nächsten tag, hier ist immer sehr überfüllt, papa muss dann kurz zurück weil er ja total dringend mal muss ;) , dann werdenauch die tollen lichter bestaunt und noch gekuckt ob man das christkind huschen sieht. zurück zuhause war dann das christkind da, wir haben ihm na klar die balkontüre zur hilfe offengelassen ;)

      Bin mal gespannt wie lange wir das christkind leben lassen können, noch klappts ja.

      Die strahlenden Kinderaugen sind immer wieder das beste. und so langsam kann ich mich auch etwas auf weihnachten einstellen.
      lg :bear:
    • Erstmal danke für die schöne Türchen-Aktion, ich lese sie jeden Tag sehr gerne.

      Heute musste ich dran denken, wie gross die Freude war, wo man als Kind seinen Eltern zum
      ersten Mal etwas geschenkt hat. Sicher, haben sie Basteleien, Gemälde und Getöpfertes
      aus Kiga und Schule schon bekommen. Aber ich weiss noch ganz genau, als ich 12 Jahre
      und meine Schwester 10 Jahre war, haben wir wochenlang etwas vom Taschengeld zurückgelegt.
      Dann sind wir alleine in die Stadt gefahren und haben unserer Mutter einen Zwiebelhacker gekauft.
      :D
      Mensch, waren wir stolz. Aber noch solange bis Weihnachten. Wir haben jeden Tag daran
      gedacht, wie sich unsere Mutter wohl drüber freuen wird. Als der grosse Tag kam, konnten
      wir es kaum erwarten. Was wir an diesem Weihnachten bekommen haben, weiss ich nicht
      mehr-aber die Freude unserer Mama das erste Mal so richtig beschenkt zu haben war riesig.
      Selbst heute noch müssen meine Schwester und ich über den alten Zwiebelhacker schmunzeln.
      Der Hacker bekam dann einen Ehrenplatz in der Küche.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."