Zu-Bett-geh-Rituale

    • Das schon in einigen Beiträgen sogenannte Ritual ist die beste Lösung fürs schlafen gehen der Kinder. Allerdings nur dann, wenn es immer Konsequent durch gezogen wird. Ich spreche da aus meiner Jahrerlangen Erfahrung mit vielen Kindern im Alter von 2 Jahren bis hin zu 12 Jahren. Wenn ich zum Beispiel abends Kinder betreue, (Babysittern) bei einigen Kindern zum Teil schon Jahrelang, hätte ich schon längst verloren, wenn ich alle Naselang von einem zu Bett geh Ritual abweichen würde oder gar meinen Erziehungsstil ändern würde.
      Mein Tipp: Ab einem Alter von 2 Jahren damit beginnen und natürlich altersentsprechend anpassen. (Klar, dass ein 4 Jährige früher ins Bett muss als zum Beispiel ein 6 Jähriger)
      Wenn es mehrere Kinder in der Familie im unterschiedlichen Alter gibt, kann und muss es zum Teil auch unterschiedliche Rituale eingesetzt werden. Eben alters entsprechend.
      Schwieriger wird es allerdings, wenn sich mehrere Kinder ein Zimmer teilen müssen. (Leider ist das hierzulande ja sehr häufig so, dass Hartz4 Familien eben nur den Wohnraum bezahlt bekommt, den der Staat für angemessen hält. Einfach nur zum Kotzen… sorry)
      Mein Tipp in so einen Fall: Das jüngste bekommt zuerst die nötige Ritualzeit zum schlafen gehen. Die restlichen befinden sich allerdings auch schon in ihrem Ritual, etwa Zähne putzen, Schlafanzug anziehen und dann erst Sandmännchen, DVD oder was auch immer.
      SEHR WICHTIG: Vater und Mutter müssen sich einig sein über die Art und Weise, wie das zu Bett gehen Ritual ablaufen soll. Ändert nämlich einer von beiden Elternteilen den Ablauf kommt es zwangsläufig zu unnötigen Diskussionen die in der Regel mit folgenden Worten beginnen: „Aber Papa/Mama hat gesagt ich darf noch…“
      Ich könnte jetzt noch endlos Fallbeispiele aufführen, aber ich denke das auch so jeder versteht, was das wichtigste bei einem zu Bett geh Ritual ist: Konsequent sein!

      LG Moritz
    • Benutzer online 2

      2 Besucher

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."