Erlaubnisse für uns

    • Erlaubnisse für uns

      • Erlaubnisse die wir uns jeden tag selber sagen dürfen! ich darf so sein wie ich bin. ich darf um Hilfe bitten,und sie annehmen. ich darf eigene bedürfnisse haben und diese ernst nehmen. ich darf auch an mich denken.ich darf mich selbst wertschätzen. ich darf nein sagen. ich darf fehler machen. ich darf pausen machen. ich darf meine eigene meinung haben.ich darf mich selbst loben, auch wenn ich nicht alles richtig mache.
    • Der Eintrag spricht mich an. Wenn ich das so lese, fällt mir noch etliches dazu ein. Darf ich ergänzen?

      Ich darf so sein wie ich bin, nicht wie andere mich gern haben wollen. Ich darf so sein wie ich bin, nicht wie ich gern sein möchte,, um bei anderen beliebt und anerkannt zu sein und ihnen zu gefallen. Denn dann wär ich nicht mehr authentisch, dann würde ich mich verstellen, verbiegen und verbiegen lassen, dann würde ich vor dem, was ich tatsächlich bin , davonlaufen.
      Ich darf so sein, wie ich bin, nämlich ECHT!! Und dazu darf ich stehen. Ich habe das Recht, dazu zu stehen – ungeachtet dessen, was andere von mir denken mögen , und ob sie mich deshalb mögen oder nicht mögen.
      Ich darf um Hilfe bitten und sie annehmen, und ich darf auch Geschenke annehmen, aber nicht um den Preis, dass andere dann meinen, das Recht zu haben, über mich zu verfügen und zu bestimmen, und nicht um den Preis, dass ich meine Unbestechlichkeit verliere.
      Ich darf nein sagen, selbst auf die Gefahr hin, dass ich mit diesem Nein ganz allein da stehe.
      Ich darf Fehler machen, darf unfertig sein, denn niemand ist vollkommen, niemand ist perfekt. Fehler gehören zum Experiment Leben dazu und sind eine Chance an ihnen zu wachsen und aus ihnen zu lernen.
      Ich darf Pausen machen, selbst dann, wenn andere, die förmlich getrieben sind von der Alltagshektik , Ehrgeiz , Konkurrenzkampf und Streberei, mir deshalb ein schlechtes Gewissen machen wollen.
      Ich darf meine eigene Meinung haben, selbst wenn diese konträr ist zu den Meinungen anderer.
      Ich darf Angst haben, um mich dieser Angst zu stellen, sie zu beobachten, um sie verstehen zu lernen.
      Ich darf mich auflehnen, protestieren, rebellieren gegen Ungerechtigkeit und Zerstörung in der Welt – selbst dann, wenn andere um mich herum im alten Trott weitermachen und lieber weiter die Augen verschließen. Ich darf sogar gegen den Strom schwimmen und mir erlauben, die Wahrheit über all die Täuschungen herauszufinden, zu denen ich konditioniert worden bin, sie als Wahrheit und Wirklichkeit zu übernehmen und blind zu glauben, um mich damit selbst und andere zu belügen. Ich darf hinterfragen.
      Und ich darf allein sein, denn Alleinsein hilft mir zu mir selbst zu finden.
      Ich darf sogar über den Tod nachdenken, selbst wenn andere den Tod weit weg schieben, als sei er was Getrenntes und Gegensätzliches zum Leben – weil das Verständnis über den Tod – und nicht die Flucht davor – mir hilft, das Leben in seiner Ganzheit zu verstehen.

      Ich darf anderen, die mir gegenüber grenzüberschreitend sind, die Meinung sagen und sie in ihre Grenzen zurück verweisen. Ich darf mich abgrenzen.
      Und ich habe das Recht, mich zu distanzieren von Menschen, die mir nicht gut tun, die mich als Mittel zum Zweck benutzen wollen, um ihren eigenen Egotrip zu befriedigen.
      Ich darf mich selbst achten, denn nur so kann ich auch alle anderen Lebewesen achten.
      Ich darf etwas NICHT wissen, weil es keine Schande ist etwas nicht zu wissen. Ich darf voll und ganz dazu stehen, etwas nicht zu wissen, selbst wenn andere mich deshalb belächeln mögen.
      Ich darf an meiner Freiheit arbeiten, Stück für Stück, selbst wenn der Rest der Welt mich daran hindern will.
      Ich darf anders sein.

      Ich glaube, das könnte man endlos fortsetzen….viel Wichtiges ist da bestimmt noch gar nicht dabei. Wer macht weiter?
    • Benutzer online 1

      1 Besucher

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."