Taschengeld.....

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Taschengeld.....

      Taschengeld.... mich würde mal interessieren was Eure Kinder als Taschengeld bekommen und was sie sich dafür dann letztlich auch kaufen müssen.

      Also bei uns ist das so:

      Großer (14 Jahre) bekommt € 15,00 pro Monat, der "Kleine" (fast 12 Jahre) bekommt € 12,00 pro Monat

      Beide bekommen das auf ein Taschengeldkonto überwiesen, das wir für deine angelegt haben.

      Davon kaufen "müssen" sie eigentlich nur Sachen wie z.B. irgendwelche Zeitschriften, die man als Teenie unbedingt braucht oder sonstiges unnötiges Zeug (Aufkleber für irgendwelche Sammelhefte).
      Beide sparen ihr Geld aber auch ganz oft um sich etwas größeres kaufen zu können z.B. Spiele für den DS oder so.

      Der Große nimmt auch einen Teil seines Taschengeldes und bezahlt damit seinen Anteil ander Patenschaft, die die Klasse für ein Kind übernommen hat. Das war eine Idee der Klassenlehrerin. Die Kids haben als 2. Fremdsprache SPANISCH und so kam die Idee einer Patenschaft im Ausland, in dem spanisch gesprochen wird. Die Kids fanden das toll und so zahlt jeder € 1,00 pro Monat.

      Wie sieht das bei Euch so aus?
    • Bei uns gibt es kein Taschengeld.
      Wenn wir einkaufen gehen, bekommen die Kinder hin und wieder eine Zeitung, die sie gern hätten.
      Und die Grosse bekommt alle 2-3 Monate mal eine Handykarte zum Aufladen.
      Ansonsten, was sie nciht haben, brauchen sie nicht;)
    • Meine Tochter bekommt 10 Euro monatlich, anfangs hatte sie eine Patin, die auch Taschengeld schickte, aber seit dem Sommer nicht mehr (sie verließ das Forum oder wie auch immer) und damit Tina nicht drauf verzichten muß, knaps ich das woanders ab.
      Niki bekommt einen Euro in der Woche und Flo 50 Cent in der Woche seit Anfang des Jahres.
    • Hallo

      Meine beiden hatten auch bis zum Sommer von jemanden Taschengeld bekommen .Nun kann ich es leider nicht mehr was mich zwischen durch ziemlich fertig macht wenn die große erzählt was die anderen an Taschengeld bekommen.Naja irgendwann wird es bei uns auch hoffendlich wieder klappen.
    • also mein neffe (13) bekommt 2,- bis 2,50 in der woche. je nachdem wie fleißig er die hühner versogt hat.
      er muss sich damit auch nur das "unnötige" zeug kaufen und kommt super damit hin.
      ich finde (wen es finanziell machbar ist) es eigendlich wichtig das kinder taschengeld bekommen. einfach um zu lernen richtig mit dem geld umzugehen.
    • finde ich auch sehr wichtig, sonst lernen sie nie, mit Geld umzugehen.

      Meine Schwester hatte jahrelang einen lieben Jungen, der jeden Morgen ihren

      Hund ausgeführt hat und dafür Taschengeld bekam.


      Tirolite schrieb:

      also mein neffe (13) bekommt 2,- bis 2,50 in der woche. je nachdem wie fleißig er die hühner versogt hat.
      er muss sich damit auch nur das "unnötige" zeug kaufen und kommt super damit hin.
      ich finde (wen es finanziell machbar ist) es eigendlich wichtig das kinder taschengeld bekommen. einfach um zu lernen richtig mit dem geld umzugehen.
    • Hallo ihr...

      Und wann habt ihr mit dem Taschengeld angefangen?
      Gebt ihr es einfach so oder ist es an eine "kleine Hausarbeitsaufgabe" geknüpft?

      Wir überlegen da gerade... Lisa kommt ja im Sommer in die Schule, ob wir dann anfangen sollen mit Taschengeld? Ob sie dann auch eine feste kleine Hausarbeitsaufgabe bekommen soll? Im Moment hilft sie immer nur freiwillig... Und soll dann die Taschengeldauszahlung an das Erledigen der Arbeit geknüpft sein? Mh... Hat ja alles Vor- und Nachteile... Auf der einen Seit möchte ich, dass sie hilft ohne Gegenleistung (also ohne Taschengeld dafür zu bekommen) - aber kleine Belohnungen können ja auch manchmal das Erledigen vereinfachen bzw. einfach motivieren...

      Liebe Grüße,
      Dagmar
    • ich meine mein neffe hätte auch mit anfang der grundschule sein erstes taschengeld bekommen.
      damals aber natürlich weniger als jetzt. ich glaube damals waren es 50cent in der woche.

      jetzt bekommt er fest 2 euro.
      wenn er zB aber die hühner die woche über regelmäßig versorgt bekommt er 2,50. wenn er das grab des vaters einer bekannten sauber hält kann er sich nochmal was dazu verdienen (von der bekannten ihrer seite aus).

      und auch wenn es für einen jungen in dem alter wirklich nur ganz wenig taschengeld ist.... er hat dadrüber sehr gut gelernt mit dem geld umzugehen.
      kommt sogar vor das er mir geld leiht wenn es bei uns ganz eng wird.

      früher war es dann halt wohl so das, wenn er teurere sachen haben wollte musste er die hälfte darauf sparen und die andere hälfte hat meine schwester übernommen.
      heute wo er was mehr bekommt muss er es alles alleine zahlen was garkein thema ist.
    • Meine bekommen alle Taschengeld, das finde ich sehr wichtig. Sie dürfen damit machen was sie möchten. Aber ich lade keine Hdy- Karten auf, kaufe keine Kaffeestücken, Döner, Eis, Zeitschriften oder sonst etwas, wenn sie soetwas möchten müssen sie es selber kaufen.

      V. mit ihren 18 Jahren bekommt im Monat 20 Euro ( wenn es nicht langt, können sie ab 14 J. sie arbeiten gehen, deswegen erhöhe ich auch nicht).
      Wöchentlich bekommen meine Kleinen
      J. 10 Jahre 2 Euro (4 Klasse)
      J. 9 Jahre 1,5 Euro ( 3 Klasse)
      A. 8 Jahre 1 Euro ( 2 Klasse)
      S. 6 Jahre 20 cent ( noch nicht in der Schule)

      Es ist nicht viel, aber sie lernen zu sparen, und ich bin erstaunt wie viel sie immer zusammen bekommen. Ausserdem gibt es bei uns Lobkarten, sie werden jeden Abend gelobt für Hilfe im Haushalt
    • Wir haben das Taschengeld mit der Schule angefangen, also ab 1. Klasse und dann dem Alter halt entsprechend.
      Das Taschengeld gibt es OHNE dass eine Gegenleistung erbracht wird, es ist aber auch ganz klar definiert, dass es eben dann von uns diverse Dinge nicht gibt.

      Bei uns hat das recht schnell gefruchtet. Heute wird genau überlegt ob man diese Zeitschrift wirklich braucht oder ob es nicht doch nur das doofe Spielzeug ist (siehe Mickey Mouse Heft zum Beispiel) das da dran hängt und das die Gier steigen läßt.

      Bei unserem Großen ist das noch weiter ausgereift. Früher hat er alles sofort haben wollen, heute überlegt er lieber nochmal 1 oder 2 Tage ob er sein Geld wirklich für xy ausgeben möchte.

      Ich finde es wichtig, dass die Kinder recht früh lernen mit Geld verantwortungsbewußt umzugegen. Ich habe auch gemerkt, dass der Bezug zu den Dingen größer wird.
      Wenn etwas z.B. € 40,00 kostet und es muss vom Taschengeld bezahlt werden, dann muss der Große z.B. mehr als zwei Monate warten. So lernt man, dass das Geld nicht vom Himmel fliegt oder der Esel im Garten es ausspuckt. AUch wir Eltern müssen ja stellenweise über Monate sparen um z.B. größere Anschaffungen zu machen.
    • Mir wurde letztes Jahr von der ehem. Patin meiner Tochter angeboten, ihr monatlich 10 Euro Taschengeld zu schicken, was ich auch gerne angenommen habe, da ich zu dem Zeitpunkt keinen Cent über hatte (ab Juli gabs dann die Erhöhung des Kinderregelsatzes für 6-13jährige). Eine Verpflichtung hab ich darin nie gesehn, ich hätte nie verlangt, daß sie das Taschengeld schickt, sie hat es angeboten, weil sie es gerne wollte und ich habe es gerne angenommen, weil es meiner Tochter zu Gute kam.
      .
      In meiner Abwesenheit gabs dann einige Unstimmigkeiten im Forum und als ich wieder da war, hatte meine Tochter keine Patin mehr (dafür ist Korni dann eingesprungen), sie war aus dem Forum gelöscht.
      .
      Wir sind nun nicht weiter in der Geburtstagsliste, weil ich das so wollte und es ist ok so.
    • Also bei meinem Großen war es so, dass er monatlich ab der 1. Klasse Taschengeld bekommen hat. Wieviel genau weiss ich nicht mehr, aber ich habe es dann auch ab der 4. Klasse von Jahr zu Jahr etwas aufgestockt. Von der 8. - 10. Klasse waren es 25 Euro und wärend des Abi´s 50 Euro. Nun bekommt er ja sein eigenes Geld. :) Er musste sich davon alle Extras kaufen (Zeitungen, Spiele für PC, Kino, Rummelplatz usw). Eis und Süßigkeiten bekam er meisten von uns, es sei denn, er wollte etwas anderes, obwohl noch genug zu Hause war. Das musste er dann selber kaufen. Außerdem musste er Sachen, die er verbummelt oder kaputt gemacht hat, selber von seinem Taschengeld ersetzen oder ich habe es in Raten vom Taschengeld abgezogen.
      Eileen bekommt nun seit Januar auch Taschengeld (finde, das Taschengeld im Kleinkind- und Kindergartenalter noch nicht sein muss, da sie da noch keine Wertvorstellung vom Geld haben). Da sie 4 Euro monatl. von der Oma Taschengeld bekommt, bezahlen wir ihr 4 mal im Monat das Reiten. Auch sie muss von ihrem Taschengeld nur Dinge kaufen, die sie sich zusammen spart oder unbedingt haben will, wie Pferdezeitungen usw. Bei uns haben wir es immer so gemacht (und so halten wir es auch weiter), dass es für besondere Tätigkeiten dann mal 50 Cent oder einen Euro extra gab/gibt. Das gilt nicht für Müll rausbringen, Spühlmaschine ausräumen usw., sondern z.B. das Auto gewaschen oder ausgesaugt, beim Wäsche legen geholfen, der Oma beim aufräumen geholfen usw. Außerdem ist es bei uns immer üblich gewesen (haben meine Eltern schon gemacht), dass es für das Zeugnis immer Geld extra gibt. Für jede 1 = 1 Euro, für jede 2 = 50 Cent, für jede 3 = 20 Cent, für ne 4 gab es garnichts, für ne 5 wurden 20 Cent abgezogen und für ne 6 auf dem Zeugnis wurden 50 Cent wieder abgezogen. Gott sei Dank kam das Abziehen eigentlich nie vor. :) Habe das mit André immer so gehalten und für ihn war das immer ein Ansporn, sich mehr Mühe zu geben und gute Noten zu haben. Hat geholfen! :thumbsup: Bei Eileen werde ich es dann auch so machen, wenn es die ersten Noten gibt. Ich finde, besondere Taten und Mühen, sollten auch ein wenig belohnt werden.
      Trotzdem liegt Taschengeld immer im Bereich des Möglichen der Eltern/Mutter. Auch André konnte nicht immer Taschengeld bekommen, weil es einfach nicht drin war und wir manchmal kaum was zu essen hatten. Es gab Monate, wo André mir sein erspartes Geld gegeben hat (freiwillig, ohne das ich was gesagt habe), weil wir sonst nicht um die Runden gekommen wären. Er sagte dann immer "Mama, ich brauche das Geld jetzt nicht unbedingt und so können wir uns was zu essen kaufen"! Ich finde Taschengeld allgemein aber für die Kinder sehr wichtig.

      LG Yvonne

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."