Recht im Internet - Üble Nachrede - Provokation

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Recht im Internet - Üble Nachrede - Provokation

    Hallo zusammen,

    ich möchte Euch auf §186 StGB aufmerksam machen.

    Die Üble Nachrede ist in der Rechtsordnung eine Form der Beleidigung, die sich von dieser
    jedoch in der Begehungsform unterscheidet. Bei der Üblen Nachrede wird insbesondere eine
    ehrverletzende Tatsachenbehauptung unter Strafe gestellt. Entscheidend ist, dass diese nicht
    „erweislich wahr“ ist. Ist sie unwahr und weiß dies der Täter auch, handelt es sich um eine
    Verleumdung.
    §186 StGB
    Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
    Quelle: de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cble_Nachrede

    Weitere Informationen zum Thema "Recht im Internet" unter: http://www.e-recht24.de

    Einige Menschen möchten mit ihren Beiträgen auch nur provozieren.

    Ziel der Provokation ist es, den anderen als den darzustellen, der er in den Augen des Provokateurs ist,
    die Provokation ist also nicht nur eine Technik der Selbstdarstellung, sondern auch der Darstellung des
    Anderen. Dadurch wird auch das Selbstbild gestärkt, der gute Sheriff entlarvt den Bösewicht.

    Der Provokateur legt es allerdings darauf an, dass nicht er, sondern der andere als Normbrecher dasteht.

    Es gibt eine Dynamik der Provokation, die, einmal in Gang gesetzt, die Akteure „automatisch“
    in typische Zugzwänge bringt...(vgl. Paris 1998, 57)

    Bitte lasst Euch nicht mehr provozieren 8)

    Viele Grüße
    Susanne
  • Liebe Susanne, Sorry, ich bin ja erst seit Gestern hier aber Dein Bericht macht mich traurig. Ich finde es so Schade, das manche übel reden oder Provozieren. Gerade in der heutigen Zeit muß man doch zusammen halten. Mir käme es nicht mal im Traum in den Sinn, über andere Menschen zu urteilen oder schlecht zu Reden. So etwas macht man einfach nicht. Und man sollte auch mal überlegen, wie weh das tut. Füreinander, Miteinander, die Nächstenliebe, das ist wichtig. So, jetzt hab ich genug genervt. Liebe Grüße Marianne
  • ....auch die sanny hat es gelesen und finden den Inhalt auch sehr wichtig! ;)

    Ich antworte nicht auf jeden Kommentar, finde es aber schön, daß der Trend jetzt allmählich wieder dahin geht, wo er hin sollte, nämlich sich wieder darauf zu konzentrieren zu helfen, wo man kann und wo man möchte! :)

    Liebe Grüße, sanny
  • Hach jetzt habe ich wieder was gelernt. Danke schön, irgendwie war das für mich immer eine Ursuppe :)

    Nach dem ganzen gehacke hier, konnte ich mir ein riesen Grinsen nicht verkneifen.

    Lasst den anderen doch einfach leben. Gibt nen netten Spruch in der Bibel. " Wer Wind sät, wird Sturm ernten"
    Der gefällt mir ganz gut und ich finde ihn auch sehr zutreffend.

    Es gibt so viele Problem, Nöte, Schicksale - - da frage ich mich ob man wegen Peanuts einen anderen Menschen unglücklich machen muss, indem man ihn beschuldigt (egal was).

    Auch sind wir nicht mehr im Mittelalter, wo Menschen an den Pranger gestellt werden - alles kann man per PN regeln (oder schweigen)

Impressum

Datenschutz

Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."