Was habt ihr am Wochenende gemacht?

    Liebe Forumsnutzer,<br /> wir haben heute (14.01.2017) unser Forum auf eine neue Version umgestellt. Es kann am Anfang noch zu kleineren Problemen kommen oder die eine oder andere Funktion ist noch nicht vorhanden. Dies wird aber im Laufe der Woche behoben.<br /> <br /> Viele Grüße<br /> <br /> Ingo

    • Was habt ihr am Wochenende gemacht?

      Jeden Montag in der ersten Stunde kommt in der Grundschule wieder die gleiche Frage und es sind immer die gleichen Kinder, die sich zum Erzählen melden. " Wer möchte erzählen, was er am Wochenende gemacht hat?"
      Im Sommer ist es ja noch recht einfach, mit den Kindern etwas Kostenloses oder Günstiges am Wochenende zu machen, aber im Winter oder bei schlechtem Wetter ist das schon deutlich schwieriger und dann sitzen die Kinder betreten da und wissen nicht, was sie erzählen sollen. Es gibt immer Klassenkameraden, die im Kino, im Spaßbad , oder Kindertheater waren, weggefahren sind etc. Da ist eine Wanderung zum Waldspielplatz zwar besser als gar nichts, aber mich nervt der Druck von der Schule und die Konkurrenz, die zwischen den Kindern aufgebaut wird.
      Ist das bei Euren Kindern in der Schule auch so?

      LG Lotta
    • früher kam die Frage gelegentlich bei uns.
      Ich hatte ein altes Kasperletheater mit einigen Puppen
      und mein Vater hat mir dafür Stücke geschrieben und
      mir geholfen, sie in meinem Zimmer aufzuführen.
      Das hat die Klassenkameraden immer interessiert,
      was wir da gemacht haben. Und kostete nichts.
    • Bei uns gab es das zum Glück nur nach den Ferien. Aber das hatte mir schon gereicht. Wenn alle von ihren tollen Urlaub erzählt haben, während ich "nur" zu Hause war.

      Wobei es natürlich auch am Lehrer liegt, wie er mit den Antworten umgeht. Im Kindergarten habe ich die Kinder auch gefragt, was sie in den Ferien gemacht haben (und nicht wo sie waren). Und ich habe jedes Erlebnis positiv berwertet. Sofern es nicht gerade "Fernsehen" war :D .
      LG Flower :sonne

      Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.
      Abraham Lincoln
    • Hier wird das eigentlich in allen Grundschulen am Montagmorgen gemacht. Einerseits ist Erzählen im Kreis eine gute Übung für die Kinder, außerdem müssen die Lehrer sich dann am Wochenende weniger vorbereiten und ich denke, die meisten Lehrer sind auch neugierig, was in den Familien so gemacht wird.

      In der Zwischenzeit überlege ich mit unseren Kindern dann immer schon am Sonntagabend beim ins Bettgehen, was sie denn am Montag im Morgenkreis erzählen könnten. Denn sonst fällt ihnen entweder nichts ein, oder es geht ihnen so wie meiner Großen.Meine Große hat es einmal fertig gebracht, in der Grundschule zu erzählen, dass wir beim Sperrmüll einen alten Kaufladen und eine halbe Kindepost gefunden hatten und daraus ein Postamt gebaut hatten. Danach war sie bei der Lehrerein erst einmal abgestempelt

      Nachdem die Kinder spätestens im zweiten Schuljahr erfahren haben, dass Fernsehen und Computer keine Freizeitbeschäftigung ist, die gerne gesehen wird, erzählen diejenigen Kinder dann lieber gar nichts, was ich sehr schade finde. Die meisten Lehrer sind wirklich schon ganz begeistert, wenn Kinder überhaupt etwas erzählen, da ist Fußballspielen oder Spielplatzbesuch auch völlig in Ordnung.
      Es gibt auch Kinder, die erzählen jeden Montag vom Lebensmittelgroßeinkauf am Samstag. Wenn die Kinder auf dem Land wohnen, ist das ein echtes Highlight, da es in den Dörfern oft keine Geschäfte gibt.

      In manchen Klassene ist es auch so, dass jeder nur eine Sache erzählen darf, da sonst manche Quasselstrippen vom Aufstehen bis ins Bett gehen das ganze Wochenende erzählen und damit locker 10 Minuten füllen können, was den anderen gegenüber doch sehr unfair ist.

      Wenn nur drei Kinder erzählen dürfen, bekommen unser Jungen immer die Krise, falls es endlich mal ein Wochenende war, wo sie etwas erlebt haben und sie dann nicht erzählen können. So ist es meinem Kleinen nach dem Wochenende bei barfuß gegangen. Er war so stolz, dass er etwas erzählen konnte, da wir sonst eigentlich nie übers Wochenende wegfahren und dann kam er nicht dran.

      LG Lotta
    • Das schönste Ferienerlebnis

      Es gibt noch eine Steigerung zu " Was habt ihr am Wochenende gemacht". Heute war der erste Schultag nach den Herbstferien und heute nachmittag mussten mehrere meiner Kinder einen Aufsatz über ihr schönstes Ferienerlebnis schreiben. Es wurde schon angekündigt, dass morgen alle vorlesen müssen. Mein einer Sohn sollte sogar seine ganzen Ferien beschreiben. Wie gut, dass wir Freikarten für den Zoo hatten und meine Söhne die Großeltern besuchen durften....

      Es gibt dann auch noch so neugierige Lehrer, die von den Kindern wissen wollen, was sie zu Weihnachten bekommen haben, oder zu Nikolaus.....

      LG Lotta
    • Das kenne ich auch. Unsere Jungs mußten auch immer aufschreiben, was sie in den Ferien so erlebt haben. Meine Große hatte einmal nur geschrieben "In den Ferien hatte ich viel Spaß." - die Lehrerin wußte gar nicht, was sie sagen sollte und wollte, dass meine Tochter alles ausführlicher schreibt, aber sie hatte sich geweigert.

      Allerdings kenne ich das nicht, dass Lehrer gefragt haben was die Kids jeweil zu Weihnachten bekommen haben. Find ich auch nicht in Ordnung.
    • Ich finde es super, das zeigt was für ein tolles Erlebnis es für deinen Sohn war und ich denke auch genau um so etwas geht es den Lehrern mit dieser Frage, nicht unbedingt darum zu hören, wer war wieder wo im Urlaub, nur für viele Menschen zählen nur die Ausflüge und Reisen und nicht die so vermeintlich normalen Dinge im Leben.
      Ich find es toll.

      Birgit
    • Eine Freundin von mir ist jetzt (mit über 50) vom Zehnmeterbrett gesprungen, damit ihre Tochter nach den Ferien ein besonderes Ferienerlebnis berichten kann. " Wir waren zwar nicht im Urlaub, aber meine Mutter ist vom Zehner gesprungen"
      Sie hat schon festgestellt, dass sie das nie wieder machen würde, da sie ganz schief aufgekommen ist und ihr seit Tagen alles wehtut. Was macht man nicht alles für seine Kinder....

      LG Lotta
    • Ich war auch ganz erschrocken, als sie es mir erzählt hat, gaestin. Ich glaube, ihr war vorher nicht bewusst, wie gefährlich das ist.

      Die Tochter geht noch zur Stadtranderholung. Aber wie ich bei meinen Kindern schon erlebt habe, ist das ab der fünften Klasse nichts, wovon sie nach den Ferien gerne erzählen.
      Das ist so ähnlich, wie wenn man nach den Ferien erzählt, dass man im Spielhaus war. Dort gibt es zwar tolle Ferienangebote, aber das ist eben lange nicht so spektakulär, wie eine Reise.

      LG Lotta
    • ja genau. Aber ich kenne genug Religionsgemeinschaften
      (katholische Kirche, evangelische Kirche, jüdische Gemeinde)
      die Ferienfreizeiten in anderen Teilen Deutschlands anbieten,
      z.B. in Bayern, das ist dann eben eine Reise, die man gemacht hat.
      Die Mutter hätte besser daran getan, so etwas zu suchen als sich selbst
      in solche Gefahr zu bringen.