Hier wohnen Deutschlands arme Kinder

    Liebe Forumsnutzer,<br /> wir haben heute (14.01.2017) unser Forum auf eine neue Version umgestellt. Es kann am Anfang noch zu kleineren Problemen kommen oder die eine oder andere Funktion ist noch nicht vorhanden. Dies wird aber im Laufe der Woche behoben.<br /> <br /> Viele Grüße<br /> <br /> Ingo

    • Hier wohnen Deutschlands arme Kinder

      Ich habe im Internet eine aktuelle Studie zur Verteilung von Kinderarmut gefunden.spiegel.de/wirtschaft/soziales…rme-kinder-a-1071196.html

      Ich überlege, ob es für Kinder belastender ist, wenn sie in einem Gebiet oder einer Schule mit vielen oder wenig armen Kindern aufwachsen. Bei unseren Kindern habe ich die Erfahrung gemacht dass die Mischung in der Grundschule gut ist, da so Kinder aus allen Gesellchaftsschichten miteinander spielen und lernen.

      In den weiterführenden Schulen wird zum Teil ziemlicher Druck gemacht, mithalten zu müssen, was für manche Kinder doch sehr schwierig ist. Andererseits bekommen sie dort auch ganz andere Anregungen . Wie sind denn eure Erfahrungen damit?

      LG Lotta
    • Also ich fand das in der Grundschule schon sehr schlimm. Wir zählen sicher nicht zu
      den Armen, aber ich habe meine Prinzipien, was Handys, Computer, Markenkleidung
      oder einen eigenen Fernseher im Zimmer angeht und deshalb hatte meine Tochter all diese Dinge nicht bzw.
      eben nicht die teuersten Teile. Meine Tochter kam in der 2. oder 3. Klasse schon nach Hause und war völlig
      aufgelöst, weil sie als "arme Sau" beschimpft wurde, die nicht mal ein Tablet, Iphone usw. besitzt. Nach den
      Elternabenden war mir dann auch klar, warum die Kinder so sind. ;) Was ich damit sagen will ist, dass es
      eigentlich egal ist, wie hoch der Anteil reicher oder armer Kinder ist, sondern wie die Kinder erzogen
      werden und lernen damit umzugehen. Meine Tochter geht ja nun auf eine Privatschule und da ist es doch
      so, dass es mehr "gut betuchte" Eltern bzw. Kinder gibt als "arme" Kinder. Trotzdem ist das in den Klassen
      und auch bei den Kindern im Umgang miteinander nicht zu spüren. Ausnahmen bestätigen auch hier die
      Regel :D. Ich persönlich finde es wichtig, dass Kinder immer alle Seiten kennen lernen und es nicht gut ist,
      die verschiedenen Gesellschaftsschichten zu trennen. So können alle von einander lernen.
    • Yvokas schrieb:

      Was ich damit sagen will ist, dass es
      eigentlich egal ist, wie hoch der Anteil reicher oder armer Kinder ist, sondern wie die Kinder erzogen
      werden und lernen damit umzugehen.


      Das stimmt, Yvocas. Meine Große geht ja auch auf eine christliche Privatschule, wo viele begüterte Eltern ihre Kinder hinschicken ( bei uns muss man zum Glück kein Schulgeld bezahlen) und sagt, dass bei ihr Markenklamotten überhaupt keine Rolle spielen würden, während das auf den anderen weiterführenden Schulen doch ganz anders ist.

      LG Lotta
    • Auch wenn es bei mir schon länger her ist ;) , war es einfach nur schrecklich ein "armes" Kind zu sein. Dabei waren die anderen Eltern auch nicht sooo übermäßig reich. Interessant war, dass man entweder Eltern mit Geld oder eine "große Klappe" haben musste, damit man von den anderen nicht gemobbt wurde.

      Bei meinem Bruder auf dem Gymnasium hatte es überhaupt keine Rolle gespielt. Ich war auf der Realschule.
      LG Flower :sonne

      Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.
      Abraham Lincoln