Armes Schwein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Armes Schwein

      Einziges Schwein Afghanistans in Quarantäne

      Aus Angst vor der Schweinegrippe ist in Afghanistan das einzige Schwein
      des Landes unter Quarantäne gestellt worden. Dies teilte der Direktor
      des Zoos von Kabul mit, wo das Schwein zu Hause ist. Das Tier sei in
      seinen Winterstall getrieben worden. Es darf damit vorerst auch nicht
      mehr mit seiner besten Freundin, einer Ziege, durchs Gehege streifen.
      Das Schwein war dem Zoo zusammen mit anderen Tieren 2002 von China
      geschenkt worden.

      "Es hat sich mit der Ziege angefreundet und ist immer glücklich, seine
      Zeit mit ihr zu verbringen", sagte Zoodirektor Asis Gul Saqib. "Die
      meisten Menschen hier wissen nicht viel über die Schweinegrippe",
      begründete der Zoodirektor seine Entscheidung. "Wenn sie das Schwein
      sehen, könnten sie also in Panik ausbrechen, weil sie Angst haben,
      verseucht zu werden." Um dies zu vermeiden, sei das Schwein in den
      Stall beordert worden. Schweineprodukte sind in Afghanistan illegal,
      weil im Islam als unrein gelten. Es gibt also keine Schweinehöfe, und
      auch in der freien Wildbahn sind keine Schweine zu sehen.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."