Unicef-Studie zum Thema Kinderarmut 2012

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unicef-Studie zum Thema Kinderarmut 2012

      Hallo an alle,
      im Rahmen der Projektwoche bin ich auf eine sehr interessante Studie von Unicef gestoßen.

      Zum einem wurde dort geschaut, wie "arm" eine Familie im Verhältnis zu den anderen Familie desselben Landes ist. Dafür wurde arm so definiert, dass man arm ist, wenn man 50% oder weniger Geld zur Verfügung hat in Bezug zu jemanden, der ein landesübliche Durchschnittsgehalt erhält.

      Der zweite Aspekt setzte direkt bei den Kindern an.
      Es wurden in jedem Land repräsentative Umfragen in 125.000 Haushalten mit Kindern durchgeführt. Als arm gelten demnach Kinder, die mindestens zwei der 14 abgefragten Dinge entbehren, weil ihren Eltern dafür die finanziellen Mittel fehlen. In Deutschland ist davon nahezu jedes 11. Kind betroffen.

      1. Drei Mahlzeiten am Tag.
      2. Eine warme Mahlzeit täglich mit Fleisch, Fleisch oder einem vegetarischen Äquivalent
      3. Täglich frisches Obst und Gemüse zur Verfügung.
      4. Altersgerechte Bücher (nicht nur Schulbücher)
      5. Mindestens ein Spielzeug für Aktivitäten im Freien (Fahrrad, Rollschuhe, o.ä.)
      6. Regelmäßige Freizeitaktivitäten, z.B. im Sportverein, Musikschule, Pfadfinder, Chor, o.ä.
      7. Mindestens ein altersgerechtes Spielzeug pro Kind für drinnen, z.B. Bauklötze.
      8. Geld um an Schulausflügen oder Veranstaltungen teilzunehmen
      9. Ein ruhiger Platz für Hausaufgaben
      10. Zugang zu einem Internetanschluss (um z.B. für die Schule etwas zu recherchieren)
      11. einige neue Kleidungsstücke (nicht ausschließlich schon getragende Kleidung)
      12. zwei Paar Schuhe, eins davon wenigstens wetterfest (also nicht nur dünne Stoffschuhe oder FlipFlops)
      13. Möglichkeit ab und zu Freunde nach Hause einzuladen, zum Spielen und Essen
      14. Möglichkeit Geburtstage oder Namenstage oder andere religöse oder kulturelle Feste zu feiern

      Die Befragung wurde in 29 europäischen Industrieländern durchgeführt und Deutschland lag im zweiten Teil der Studie zusammen mit Tschechien auf Platz 14.

      Bin gespannt auf eure Meinungen, Kommentare und Diskussionen.

      Liebe Grüße
      Socke
    • @socke ich halte nicht viel von diesen Studien.
      Ist ein Kind wirklich arm weil es keinen Internetanschluß hat? Außerdem ist es pauschal. Ein dreijähriger oder ein 13jähriger?
      Kindergeburtstag feiern ist genauso ein weiter Begriff. Wenn das KInd sich den besten Freund zum spielen einlädt an dem Tag, Mama backt einen Kuchen, feiern sie doch auch Geburtstag. Viele meinen aber es muß ins Kino, Indoorspielplatz oder ähnliches gehen. DAS kostet dann Geld, das evtl. nicht vorhanden ist. Ist man deshalb arm?
      Die o.g. Dinge sind auch bei Hartz IV alle möglich, wenn man die Prioritäten richtig setzt. Oft fehlen Dinge wie frisches Obst, Bücher usw., doch für andere Konsumgüter ist Geld vorhanden z.B. Zigaretten, Alkohol ...
      Vereine werde inzw. vom Staat gefördert, also die Mitgliedschaft, Teilnahme an Klassenfahrten, Tagesausflügen usw. ebenfalls.

      LG
      SusanneH.
    • Hi Susanne,
      ja bei dem Internetanschluss habe ich auch sehr gestutzt. Ein Dreijähriger braucht bestimmt keinen, bei einem 10Klässler ist das schon etwas anderes, wenn er nicht irgendwie Zugang dazu hat. Ich habe das so verstanden, dass das Kind natürlich selbst keinen internetfähigen Computer haben muss, sondern, ob es außerhalb von Schule oder öffentlicher Bücherei -quasi privat- etwas für die Schule o.ä. recherchieren kann. Ich fage mich da auch, reicht da nicht auch der Zugang in der Schule? Andererseits weiß ich auch, dass die großen Kids oft Referate und Co. machen müssen und in der Schule nicht fertig werden. Tja, auf jeden Fall ein strittiger Punkt. Frage ist da, braucht auch ein Erwachsener zwingend einen Internetanschluss. Früher hatte kein Mensch einen und niemand ist deswegen verhungert. Gehört das Internet schon so zu unserer Bildungslandschaft, dass man sonst "bildungsmäßig verhungert"? Hm, schwierig.

      Meine eigenen Kids haben dann auch erst einmal überprüft, ob sie selbst ein "armes Kind" sind...;-). Man kann einige PunPunkte so oder so auslegen. Vielleicht waren die deutschen Familien eher die, für die das Glas eher halbleer war als halbvoll???

      Das mit dem Geburtstag feiern, habe ich so verstanden, ob es überhaupt die Möglichkeit gibt, dass die Verwandtschaft oder 1 -2 Kinder zu einer wie auch immer gearteten "Feier" kommen können. Also auch, z.B. zwei Freundinnen kommen, es gibt es Stück Kuchen und wir spielen zusammen.
    • Ach, das wollte ich noch nachschieben. Ich fand die Studie gerade deshalb auch so interessant, weil sie vom Kind ausgeht. Also, was kommt beim Kind tatsächlich an. Möglich, dass die befragten deutschen Familien vielleicht tatsächlich ihre Zigaretten wichtig waren, als regelmäßig Obst für die Familie zu kaufen. Keine Ahnung! Ich gehe davon aus, dass es hier bei den vielen engagierten Familien eher umgekehrt ist. Aber vielleicht ist das nicht der Normalfall?????
    • SusanneH. schrieb:

      @socke ich halte nicht viel von diesen Studien.
      Ist ein Kind wirklich arm weil es keinen Internetanschluß hat? Außerdem ist es pauschal. Ein dreijähriger oder ein 13jähriger?
      Kindergeburtstag feiern ist genauso ein weiter Begriff. Wenn das KInd sich den besten Freund zum spielen einlädt an dem Tag, Mama backt einen Kuchen, feiern sie doch auch Geburtstag. Viele meinen aber es muß ins Kino, Indoorspielplatz oder ähnliches gehen. DAS kostet dann Geld, das evtl. nicht vorhanden ist. Ist man deshalb arm?
      Die o.g. Dinge sind auch bei Hartz IV alle möglich, wenn man die Prioritäten richtig setzt. Oft fehlen Dinge wie frisches Obst, Bücher usw., doch für andere Konsumgüter ist Geld vorhanden z.B. Zigaretten, Alkohol ...
      Vereine werde inzw. vom Staat gefördert, also die Mitgliedschaft, Teilnahme an Klassenfahrten, Tagesausflügen usw. ebenfalls.

      LG
      SusanneH.
      ich greife hier noch mal auf

      Soweit gebe ich dir ja in fast allen punkten recht.
      Nur was ist mit den Fam.
      Mutter oder Vater allei erziehend geht Arbeiten also normalverdiest da das Kind ja in einer "überteuerten" Tagesstätte untergebracht ist ab dem 3 Lebensjahr.
      So was steht nun der Mutter oder dem Vater zu, Kindergarten zuschuß nun wenn mal solche Elternteile hört: Wäre schön wenn wir was dazubekommen.
      Heißt im klartext Otto Normalverdiener alleinerziehend ca 1000 - 1200€ bei Vollzeitbeschäftigung im Monat
      Davon geht mal eben Miete etc. alles weg und was bleibt reicht grad mal zum Leben.
      Finde ich irgendwie auch unfär da gehst arbeiten und was hast nichts ausser einen gestressten Tag
    • selbst die 7 Jährigen bekommen schon Arbeiten am PC auf - wobei aber ein PC im Haus in diesem alter völlig ausreicht.
      Internetanschluss nun in der heutigen Zeit wachsen unsere Kinder anders auf wie wir früher, ich finde nicht schlecht wenn man einen hat, zudem die Angebote Telefon und Internet heute eigentlich relative OK sind
    • Ich finde es schwer vorstellbar und sehr erschreckend, dass in Deutschland Kinder kein einziges Spielzeug haben. Auf Flohmärkten, in Umsonstläden, beim Sperrmüll oder in 1 Euroläden gibt es so günstige Spielsachen, dass das ja zeigt, das diese Eltern mit Ihrer Situation so überfordert sind, dass sie überhaupt keinen Blick mehr haben für die Bedürfnisse ihrer Kinder.
      Lg Lotta :mausi

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."