Worte...

    Liebe Forumsnutzer,<br /> wir haben heute (14.01.2017) unser Forum auf eine neue Version umgestellt. Es kann am Anfang noch zu kleineren Problemen kommen oder die eine oder andere Funktion ist noch nicht vorhanden. Dies wird aber im Laufe der Woche behoben.<br /> <br /> Viele Grüße<br /> <br /> Ingo

    • Ich habe diese Geschichte schon länger "liegen", habe sie aber nicht hier gepostet, da ich keine zuverlässige Quelle für den Autor finde. Wenn jemand eine nennen kann, füge ich sie gerne hinzu!

      Einst lebte ein Junge mit einem schwierigen Charakter.
      Sein Vater gab ihm einen Beutel voll mit Nägeln und bat ihn, jedes Mal dann einen Nagel in den Gartenzaun zu schlagen, wenn er seine Geduld verliert und/oder mit jemandem in Streit geraten ist.
      Am ersten Tag schlug der Junge 37 Nägel in den Gartenzaun. In den folgenden Wochen lernte der Junge, sich zu beherrschen und die Zahl der Nägel, die er in den Zaun schlug, wurde immer weniger. Der Junge merkte, dass es einfacher ist, sich zu beherrschen, als Nägel in den Zaun zu hämmern.
      Schließlich kam der Tag, an dem der Junge keinen Nagel in den Gartenzaun schlug. Er ging zu seinem Vater und erklärte ihm, dass er heute keinen Nagel in den Gartenzaun geschlagen habe. Da sagte sein Vater zu ihm, er solle jeden Tag wieder einen Nagel aus dem Zaun entfernen, an dem er sein Temperament erfolgreich unter Kontrolle halten kann.
      Viele Tage vergingen, bis der Junge seinem Vater erzählen konnte, dass er alle Nägel aus dem Zaun gezogen habe. Der Vater ging mit seinen Sohn zu dem Zaun und erklärte ihm: „Mein Sohn, Du hast Dich in letzter Zeit gut benommen, aber schau, wie viele Löcher, Du in dem Zaun hinterlassen hast.“
      Es wird nie mehr das Gleiche sein.

      Jedes Mal, wenn Du Streit mit jemandem hast und ihn beleidigst, bleiben Wunden wie diese Löcher im Zaun.

      Immer dann, wenn Du jemanden mit einem Messer stichst und es wieder herausziehst, bleibt jedes Mal eine Wunde. Ganz egal, wie oft Du Dich entschuldigst, die Wunde wird bleiben.
      Eine Wunde, die Du durch Worte erzeugst, tut genauso weh, wie eine körperliche Wunde. Manchmal sind diese Wunden sogar noch schlimmer als körperliche Wunden.
    • Ich kann mich der Geschichte nur anschließen........

      .....obwohl es sicher sehr schwierig ist, nie jemanden zu verletzen, auch wenn man es nicht will. Allein, wenn ich mit jemandem rede, heißt das nicht, dass ich auch so verstanden werde, wie ich es meine.......

      Aber wenn man das Miteinander so eingermaßen verstanden hat, sollte man sich auf jeden Fall Mühe geben, um möglichst wenig Wunden und Narben zu hinterlassen.


      Liebe Grüße

      Bärbel :hund1