Kinder Armut

Kinderarmut ist eine Tragödie. Der Begriff Kinderarmut jedoch lenkt vom wesentlichen ab, denn er verschleiert die Ursache der Armut der Kinder. Die Armut der Kinder ist die Armut ihrer Eltern. Die Eltern sind am sozialen Ende ihres Lebens und der Gesellschaft angekommen. Die Armut der Eltern äußert sich in finanzieller Not und nicht selten in Gefühlsarmut. Die Eltern sind dann resignierend und abgestumpft. Sie können ihren Kindern keine Zuneigung, kein Selbstbewußtsein und keine Perspektive geben. So sind aber nur die wenigsten Eltern. Die meisten Eltern hingegen, die Hartz IV beziehen oder nur ein geringes Einkommen haben, wollen ihren Kindern helfen - sie können es aber nicht. Einige allerdings können es, wollen aber nicht. Diese Eltern geben das wenige Geld, das sie haben für sich selbst aus, für Tabak und Alkohol oder für das Handy oder Auto.

Wie hilft man also am besten? Wie kommt die Hilfe bei den Kindern an? Den Familien höhere Geldbeträge zur Verfügung zu stellen, ist vielleicht nicht die sinnvollste Art. Kindertagesstätten, Kinderkrippen und Ganztagsschulen zu stärken, die eine kostenlose Versorgung der Kinder aus armen Familien gewährleisten können, ist sinnvoll. Denn an erster Stelle muss gesunde und ausreichende Ernährung stehen. Doch danach muss die Hilfe weiter gehen: dass Kinder aus sozial schwachen Familien auch noch ihre Schulbücher selber bezahlen sollen, ist eine Unart! Wo bleibt da die Chancengerechtigkeit? Bildung ist einer der Schlüssel, der Ungerechtigkeiten wirksam beseitigen kann.

Auch wir helfen hier. Helfen Sie uns. Spenden Sie für arme Kinder. Hier und jetzt: